So kannst du deine Steuererklärung einfach und sicher meistern

Sobald du selbstständig oder freiberuflich tätig bist, wirst du jährlich beim Finanzamt deine Steuererklärung einreichen müssen. Vor allem für Existenzgründer und unerfahrene Selbstständige geht dies mit vielen Fragen und Unsicherheiten einher. Neben der richtigen Anmeldung beim Finanzamt ist es wichtig, Fehler zu vermeiden und allen rechtlichen Vorschriften nachzukommen. Wenn du außerdem weißt, was du alles bei der Steuererklärung absetzen kannst, wirst du zusätzlich von attraktiven Steuervorteilen profitieren.

Grundsätzliches zur Aufnahme deiner selbstständigen Tätigkeit

Wenn du planst, eine Gesellschaft zu gründen oder selbstständig tätig zu werden, musst du das zuständige Finanzamt deiner Stadt oder Gemeinde hierüber informieren. Dieses stellt dir innerhalb weniger Tage eine Steuernummer zu, die zukünftig beispielsweise auf all deinen Rechnungen aufzuführen ist. Das Finanzamt wird dich außerdem über deine grundlegenden Pflichten informieren, wie dem Einreichen deiner Einkommensteuererklärung bis spätestens 31. Juli des nachfolgenden Kalenderjahres.

Wenn du nicht als Kleinunternehmer tätig bist, wirst du auf deinen Rechnungen Umsatzsteuer ausweisen müssen. Hierfür benötigst du eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer, die gesondert zu beantragen ist. Hast du die Nummer erhalten, kannst du sie anstelle der zugeteilten Steuernummer auf deinen Rechnungsschreiben verwenden. Hiermit geht die Pflicht einher, bei der Steuererklärung Einkommensteuer und Umsatzsteuer zusammen zu erklären.

Beachte, dass die Aufnahme einer selbstständigen Arbeit mit weiteren Pflichten verbunden sein kann, die das Finanzamt nicht direkt betreffen. Beispielsweise wirst du für viele Tätigkeiten einen Gewerbeschein benötigen oder dein Unternehmen ins Handelsregister eintragen müssen. Auf diese Pflichten weist dich das Finanzamt nicht gesondert hin, hier solltest du dich rechtzeitig selbst oder bei einem Gründungscoach informieren.

Die Grundlagen für die elektronische Steuererklärung schaffen

Selbstständige und Freiberufler müssen ihre Bilanz oder die Einnahmen-Überschuss-Rechnung elektronisch über ELSTER einreichen. Um sich Zeit und Mühen zu sparen, wird auch die Steuererklärung selbst bevorzugt elektronisch eingereicht. Hierfür musst du einen Zugang bei ELSTER beantragen und dir ein Sicherheitszertifikat erstellen lassen. Die Registrierung bei ELSTER bis zum Erhalt deines persönlichen Zugangs nimmt wenige Tage oder Wochen in Anspruch.

Der Zugang ist für immer mehr Steuerpflichtige interessant, um ohne Mühen und lästigen Papierkram die Steuererklärung vorzunehmen. Hierbei musst du seit kurzem nicht mehr deine Rechnungen und sonstigen Belege automatisch beim Finanzamt einreichen. Halte diese Dokumente, die deine Einnahmen und Ausgaben belegen, stattdessen für eventuelle Nachfragen der Finanzbehörden griffbereit.

Wissen, was du als Selbstständiger genau versteuern musst

Für Arbeitnehmer ist die steuerliche Situation eindeutig geregelt. Bei ihnen wird automatisch Lohnsteuer vom Arbeitgeber einbehalten, eine Pflicht zur Abgabe der Steuererklärung besteht nicht. Diese kann trotzdem lohnen, um Sonderausgaben oder Werbungskosten einzelner Jahre abzusetzen und sich Geld vom Finanzamt zurückzuholen. Dies wird rückwirkend bis zu vier Jahren möglich und ist auch für Studenten oder Auszubildende auf einem zweiten Ausbildungsweg interessant.

Als Selbstständiger oder Freiberufler wirst du grundsätzlich sämtliche Einkünfte aus deiner selbstständigen und freiberuflichen Tätigkeit angeben und versteuern müssen. Hierbei profitierst du wie jeder Arbeitnehmer von einem Steuerfreibetrag, hiernach setzt ein gestaffeltes Steuersystem an. Umso wichtiger ist, die Höhe deiner absetzbaren Werbungskosten zu kennen. Viele Betriebsausgaben von Selbstständigen gelten als steuerlich mindernd und lassen sich in verschiedene Anlagen deiner Steuererklärung eintragen. Falls du Kinder hast, solltest du außerdem durchrechnen, ob der Kinderfreibetrag anstelle des Bezugs von Kindergeld lohnt.

Mit einer Steuer-Software allen Pflichten sicher und problemlos nachkommen

Wenn du schnell und sicher deine Steuererklärung meistern und alle relevanten Einnahmen und Ausgaben berücksichtigen willst, ist ein Steuerprogramm ein hilfreicher Einstieg. Mit einer solchen Software meisterst du das Thema Steuern problemlos, zusätzlich wirst du weitere Disziplinen in Buchhaltung und Rechnungswesen schneller erledigen. Viele Programme helfen dir beispielsweise bei deiner doppelten Haushaltsführung für die Erstellung deiner Bilanz, auch Rechnungsvorlagen für Selbstständige und Freiberufler sind Bestandteil vieler Programme. Gerade für die erste Steuererklärung lohnt die Anschaffung eines solchen Programms, um Schritt für Schritt alle Prozesse rund um die Einkommensteuererklärung zu durchlaufen.

Der Steuerberater: von Anfang an ein verlässlicher Partner

Wenn du dich neben einer Software direkt in die Hände eines Experten begeben möchtest, ist der Steuerberater die richtige Wahl. Mit ihm wird dir deine Steuererklärung besonders leicht gemacht, da du dich um keine Fristen und Pflichten selbst kümmern musst. Reiche deinem Steuerberater lediglich alle Belege ein und kläre mit ihm deine steuerliche Situation ab. Als Experte rund ums Thema Steuern weiß der Berater genau, in welchen Bereichen du bei der Steuer sparen kannst und welche Sonderausgaben oder haushaltsnahe Dienstleistungen du steuerlich geltend machen kannst. Die Unterstützung lohnt natürlich nicht nur für Selbstständige und Freiberufler, auch Angestellte können bei ihrer freiwilligen Steuererklärung durch professionelle Steuerberatung Geld zurückerhalten.

Wissenswertes für Steuerzahler online einholen

Neben dem Thema Steuererklärung gibt es weitere Aspekte, die du zu Beginn einer Selbstständigkeit bedenken solltest. Hole rechtzeitig vor deiner Firmengründung umfassende Informationen ein und vertraue dich Experten an, die dir die ersten Schritte erleichtern. Neben einem Steuerberater stehen dir beispielsweise ein Gründungscoach oder spezialisierte Beratungsunternehmen für Start-ups fachkundig zur Seite. Auch dein Ansprechpartner beim Finanzamt wird dir gerade in der Anfangsphase nach Aufnahme deiner Tätigkeit grundlegende Fragen beantworten. Ansonsten findest du zu allen steuerlichen Themen wichtige Hilfen im Internet, beispielsweise von den deutschen Finanzbehörden oder als Hinweisseiten von Steuerberatern. Diese Informationen aus dem Internet ersetzen eine kompetente und persönliche Beratung natürlich nicht.

Holvi macht Buchhaltung einfach

Verwalte Ausgaben, schreibe Rechnungen und erledige die Buchhaltung im Handumdrehen – alles in deinem Geschäftskonto.

  • Belege speichern
  • USt und Gewinn in Echtzeit sehen
  • Buchhaltung jederzeit per App
  • Einfacher Datenexport

Banking & Buchhaltung online

Holvi gibt es für diese Unternehmensformen:
Freiberufler*innen, Einzelunternehmen und Gewerbe (jeweils ohne Eintrag ins Handelsregister, keine GbRs);
GmbHs und UGs (auch in Gründung).

Alle hier genannten Informationen sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Wir weisen jedoch daraufhin, dass wir keine Haftung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen können. Insbesondere ersetzt dieser Inhalt keine rechtliche oder steuerliche Beratung im Einzelfall. Für eine Beratung in rechtlichen oder steuerlichen Angelegenheiten wende dich bitte an einen Anwalt oder Steuerberater deines Vertrauens.