Was ist eine Chancen-Risiken-Analyse?

Ob als Start-up oder etabliertes Unternehmen – in jeder Phase des Geschäftslebens wirst du einem Ziel oder einer bestimmten Strategie folgen. Hast du eine klare Zielsetzung gefasst, lohnt ein Blick auf den Ist-Zustand deiner Firma für die richtige Ausrichtung – mit der Chancen-Risiken-Analyse. Durch eine externe und zusätzliche interne Analyse wird dein Unternehmen aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Das Ergebnis: ein aussagekräftiges Dokument für deine zukünftige Firmenstrategie. Was es mit der Analyse genau auf sich hat, liest du hier.

Welche Aufgaben erfüllt die Chancen-Risiken-Analyse?

Die traditionelle Chancen-Risiken-Analyse wird im internationalen Sprachgebrauch als SWOT-Analyse bezeichnet. Nach Vorgabe einer Zielsetzung wird jede Stärke und Schwäche deines Betriebs erfasst und aufgeführt, ebenso wie jede Chance und jedes Risiko deines Unternehmens. Bei der SWOT-Analyse wird zum einen der Fokus auf die aktuelle Positionsbestimmung gelegt. Möglicherweise hast du für ein Projekt oder die Betriebsentwicklung in der Vergangenheit Ziele formuliert, die im Rahmen der Chancen-Risiken-Analyse nun überprüft werden. Selbst wenn sich Rahmenwerte deiner Firma nur wenig verändert haben, können äußere Bedingungen zu einer neuen Marktlandschaft geführt haben.

Zum anderen ist die Chancen-Risiken-Analyse ein elementarer Bestandteil zur Strategieentwicklung deines Betriebs. Hier ist sie vor allem für Selbstständige und Freiberufler interessant, die am Anfang ihres Projekts stehen. Sie umfasst eine erste grundlegende Marktanalyse und stellt die erste echte Überprüfung des eigenen Betriebs auf Stärken und Schwächen dar. Eine gute SWOT-Analyse ist für viele Selbstständige der Schlüssel, überhaupt mit ihrer Geschäftsidee erfolgreich durchstarten zu können.

Was sind die elementaren Bestandteile einer SWOT-Analyse?

Der Begriff SWOT-Analyse setzt sich aus den vier wichtigsten Elementen einer kritischen und sachlichen Firmenuntersuchung zusammen. Zu diesen gehören:

  • Strengths: die individuellen Stärken deiner Firma
  • Weaknesses: die Schwächen deiner Firma
  • Opportunities: neue Chancen und Möglichkeiten deines Betriebs
  • Threats: Bedrohungen und Risiken für dein Projekt oder den gesamten Betrieb

Im Deutschen wird die Analyse häufig auch als Stärken-Schwächen-Chancen-Risiken-Analyse bezeichnet. Dabei werden die genannten Aspekte nicht als getrennt voneinander wirkende Faktoren angesehen. Stattdessen steht das Zusammenspiel von externen und internen Faktoren im Vordergrund, was abschließend durch eine Vier-Felder-Matrix dargestellt wird.

Interne und externe Analyse als wichtige Kombination nutzen

In die Entwicklung deiner Firma oder deines Projekts fließen eigene Stärken und Schwächen genauso wie die Veränderungen des Marktes ein. So kann ein Unternehmen mit großen Stärken und einem durchdachten Marketing scheitern, wenn die richtigen Zielgruppen nicht erreicht werden. Umgekehrt kann sich die Wirtschaftslandschaft für deinen Betrieb hervorragend gestalten, durch ein unerfahrenes Management oder fehlerhaftes Marketing wird diese Chance jedoch nicht genutzt.

In der Matrixdarstellung von der SWOT-Analyse werden deshalb vier separate Felder analysiert und in ihren Auswirkungen ausgewertet. Die vier Felder umfassen die Kombinationen aus Stärke und Chance, Stärke und Gefahr, Schwäche und Chance sowie Schwäche und Gefahr. In allen Feldern ergeben sich sinnvolle Ansätze, eine Strategie für den wirtschaftlichen Erfolg zu entwickeln und deinen Betrieb voranzubringen.

Mit der SWOT-Matrix zur übersichtlichen Darstellung aller Ergebnisse

Die Methode, vier Felder zu nutzen und hier ausschließlich Kombinationen der genannten Begriffe zu verwenden, hilft bei der Vermeidung eines wichtigen Fehlers. Von jungen Selbstständigen oder einem unerfahrenen Management wird die SWOT-Analyse selbst als Strategie verstanden. Dabei hält die Methode lediglich neutral verschiedene Fakten rund um das eigene Unternehmen fest. Sie ist eine Grundlage, wie sich das Unternehmen strategisch weiterführen lässt, gibt jedoch selbst keine Strategie vor. Der Blick auf die Matrix hebt diesen Fehler auf und hilft dir, die richtigen Schritte für eine gute Entwicklung deiner Firma abzuleiten.

Die SWOT-Analyse als Teil deines Geschäftsplans

Grundsätzlich kann die SWOT-Analyse zu jedem Zeitpunkt erstellt werden, um ein Unternehmen auf dem Weg durch neue Projekte zu begleiten und die richtigen Strategien zu entwickeln. Besonders häufig ist die Analyse jedoch Bestandteil eines Geschäftsplans, den du als Selbstständiger oder Freiberufler zu Beginn deiner Tätigkeit erstellst. Nach Definition des Businessplans wird die SWOT-Analyse durch sinnvolle Strategien und einen Finanzplan ergänzt. Welche Schritte du hierbei gehst und in deinem Businessplan aufzeigst, wird durch eine intelligente Auswertung der erstellten Analyse deutlich gemacht.

Die Erstellung des Geschäftsplans für Selbstständige und Freiberufler spielt bei der Suche von Investoren eine wesentliche Rolle. Beispielsweise wird der Plan für die Beantragung des Gründerzuschusses bei der Agentur für Arbeit benötigt. Auch bei Banken oder anderen Geldgebern überzeugst du mit einem guten Businessplan und zeigst, dass du deine unternehmerischen Schritte strategisch gut durchdacht hast. In deine Stärken-Schwächen-Analyse sollte deshalb ausreichend Know-how einfließen, weshalb gerade beim ersten Mal die Unterstützung durch einen externen Dienstleister lohnen kann.

Mit externer Hilfe die strategische Planung vorantreiben

Wenn du als Selbstständiger oder Freiberufler durchstarten möchtest, solltest du die Chance auf eine Zusammenarbeit mit einem Gründungscoach oder ähnlichen Dienstleister nicht verstreichen lassen. Er ist ein kompetenter Ansprechpartner für die SWOT-Analyse und zeigt dir, welche Chancen und Risiken sich konkret für deinen neuen Betrieb oder dein geplantes Projekt ergeben. Wichtig ist, beim Analysieren so objektiv und sachlich wie möglich vorzugehen. Auch der zugehörige Businessplan sollte nicht als Werbung für das Unternehmen verstanden werden. Ein externer Partner hilft dir bei der Einhaltung dieser und weiterer Standards und sorgt für die notwendige Unabhängigkeit. Außerdem kann sich zeigen, wie du am besten Schwächen in Stärken umwandelst.

Starte mit Holvi in die Selbstständigkeit

Holvi ist mehr als ein Geschäftskonto – es ist das Zuhause deiner Finanzen. Schreibe Rechnungen und bereite die Buchhaltung vor – alles in einem Konto. So sparst du dir viel Papierkram und kannst dich auf das konzentrieren, was dir wichtig ist!

Die Vorteile des Holvi Geschäftskontos:

  • Behalte deine Finanzen im Blick
  • Business Mastercard® inklusive
  • Scanne & speichere deine Belege
  • Schreibe Rechnungen online

Geschäftskonto online eröffnen

Holvi gibt es für diese Unternehmensformen:
Freiberufler*innen, Einzelunternehmen und Gewerbe (jeweils ohne Eintrag ins Handelsregister, keine GbRs);
GmbHs und UGs (auch in Gründung).

Alle hier genannten Informationen sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Wir weisen jedoch daraufhin, dass wir keine Haftung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen können. Insbesondere ersetzt dieser Inhalt keine rechtliche oder steuerliche Beratung im Einzelfall. Für eine Beratung in rechtlichen oder steuerlichen Angelegenheiten wende dich bitte an einen Anwalt oder Steuerberater deines Vertrauens.