Welche Zuschüsse gibt es für Existenzgründer*innen?

Gerade für junge Selbstständige stellt sich die Frage, woher sie für ihre Gründung das notwendige Geld beschaffen sollen, um das eigene Start-up finanzieren zu können. In diesem Artikel erfährst du, welche Arten von Fördermitteln es gibt, was der Gründungszuschuss ist, welche Förderprogramme zur Verfügung stehen und welche finanziellen Mittel für Start-ups noch existieren. Du kannst dich selbstständig machen, wenn du Arbeitslosengeld bekommst und so mehr auf Förderung angewiesen bist.

1. Der Gründungszuschuss bei Arbeitslosigkeit

Der Gründungszuschuss vom Arbeitsamt richtet sich an Bezieher*innen von Arbeitslosengeld-I. Du hast allerdings keinen Rechtsanspruch darauf.

Die Arbeitsagentur will einen Businessplan sehen und erkennen, dass du dich gut vorbereitet hast und deine Idee Zukunft hat. Dazu kannst du dich von einer fachkundigen Stelle beraten lassen. Zeig, dass du unternehmerisches Know-how hast und dein Unternehmen eine Zukunft hat. Außerdem benötigst du eine eine fachkundige Stellungnahme.

Der Gründungzuschuss im Überblick:

  • Erste Phase: Sechs Monate, du bekommst einen Zuschuss in Höhe deines Arbeitslosengeldes, zusätzlich  300 Euro Pauschale.
  • Zweite Phase: 9 Monate, 300 Euro Pauschale. Voraussetzung ist, dass du deine Selbstständigkeit hauptberuflich ausübst.

Bedenke, dass der Gründungszuschuss für deine Existenzgründung nur eine kleine finanzielle Unterstützung ist. Den Antrag für dieses Fördermittel solltest du also auf jeden Fall stellen, wenn du Arbeitslosengeld beziehst.

2. Das Einstiegsgeld für Bezieher*innen von ALG-II (Hartz IV)

Das Einstiegsgeld richtet sich an Arbeitslose, die Leistungen nach ALG-II beziehen (auch Hartz IV genannt). Im Unterschied zum Gründungszuschuss kannst du das Einstiegsgeld auch beantragen, wenn du einen sozialversicherungspflichtigen Job antreten willst.

3. Private Investoren

Eine weitere Möglichkeit, um deine selbstständige Tätigkeit zu finanzieren, ist private Investoren finden. Diese Art der Förderung für Existenzgründer findest du auf einigen Internetportalen. Hier geben private Personen Kredite an andere private Personen. Dies kann sich für dich lohnen, da Banken heutzutage nicht mehr so schnell einen Kredit vergeben. In Form von einer kleinen Investition hast du somit gerade für dein anfangs kleines Unternehmen eine Art Einstiegsgeld.

4. KfW-Darlehen

Eine andere Möglichkeit außerhalb des SGB-III besteht in einem KfW-Darlehen. Den Antrag stellst du bei deiner Hausbank. Die KfW-Bankengruppe bietet schon länger für die Existenzgründung Beratung und Darlehen an. Diese werden auch von staatlichen Zuschüssen mitgetragen. Die staatliche KfW-Bank stellt sich auf die besondere Lage von Menschen in der Phase der Existenzgründung ein. Dementsprechend günstig sind die Konditionen der KfW bei einer Gründung.

5. Das EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST-Gründerstipendium ist für dich geeignet, wenn du aus der Wissenschaft kommst und Student, Absolvent oder wissenschaftlicher Mitarbeiter einer Universität bist. Durch das Stipendium wird innovative und wissensbasierte Hightech gefördert und du kannst direkt das Netz deiner Universität nutzen. Es existiert als bundesweites Förderprogramm und wird durch den Europäischen Sozialfonds unterstützt.

Es gibt bestimmte Voraussetzungen, die du erfüllen musst, um diesen Zuschuss zu erhalten. So sollte dein Studium zur Hälfte bereits abgeschlossen sein oder dein Abschluss oder die wissenschaftliche Mitarbeit sollten nicht länger als fünf Jahre zurückliegen. EXIST ist nicht nur an deine eigene Hochschule gebunden, sondern besteht bundesweit. Zudem werden oft Kurse und Beratungen angeboten, die deine Gründung unterstützen.

6. Business-Angels

Business-Angels sind in der Regel private Investoren, die nicht nur ihr Kapital aus dem eigenen mittleren Unternehmen mitbringen, sondern auch das Know-how besitzen. Sie investieren in Unternehmen in der Gründungsphase und stehen ihnen nicht nur mit Geld zur Seite. Der Investor ist im Allgemeinen auch dein Coach und berät dich in allen Angelegenheiten, die du als junger Gründer noch nicht alleine meistern kannst.

In der Regel werden Gründungswettbewerbe ausgetragen, um eine möglichst große Anzahl von jungen Gründern zu erreichen und Potenzial zu entdecken. Es lohnt sich also auch hier für dich, dass du dich über solche Wettbewerbe informierst und auch daran teilnimmst, sofern du keine Aussicht auf andere Zuschüsse hast.

7. Venture-Capital für Existenzgründer und Start-ups

Ist deine Geschäftsidee innovativ, der Markt wachsend und vielversprechend und liegt für den Kunden ein klarer Vorteil und Nutzen in deinem Produkt oder deiner Dienstleistung und besteht dein Unternehmen aus einem Team von Leuten, ist deine Idee für sogenannte Venture-Capital-Gesellschaften interessant. Das sind Gesellschaften, die in junge Unternehmen mit Hilfe von sogenannten Venture-Capital-Fonds investieren. Sie haben meist mehrere Branchenschwerpunkte, auf die sie sich spezialisiert haben. Somit bringen sie nicht nur Geld, sondern auch fachliches Know-how mit.

Venture-Capital-Gesellschaften investieren in deiner Vor-Gründungsphase, in der Gründungsfinanzierung und in der ersten Wachstumsphase. Wie bei jeder anderen beantragten Finanzierung ist es wichtig, dass du auch hier mit einem gut ausgearbeiteten Businessplan überzeugst.

Weitere Möglichkeiten für die Existenzgründung ohne Kapital

Keine der Zuschüsse und Förderungen kommen für dich infrage? Überlege dir, ob selbstständig machen ohne Eigenkapital für dich infrage kommt.

Du kannst auch erst einmal nebenberuflich selbstständig werden. Viele ehemals Arbeitslose haben sich zuerst einen Job gesucht und haben nebenberuflich ihre Gründung ohne Zuschüsse auf die Beine gestellt.

Fazit

Wie du in diesem Artikel gelesen hast, gibt es einige Möglichkeiten, um als Existenzgründer ohne oder mit wenig Kapital finanzielle Unterstützung zu finden. Wichtig zu wissen ist, dass du kein Geld einfach so bekommst. Grundlage für die Finanzierung ist in jedem Fall dein fachliches Know-how und eine gut durchdachte Strategie, um dein Produkt oder deine Dienstleistung zu vermarkten. Die Investoren, egal welcher Art sie sein mögen, wollen ihr investiertes Geld zurück. Deine Idee muss also Potenzial haben und überzeugen, wenn du dein Unternehmen wachsen lassen willst.

Mit Ausdauer und Disziplin kannst du dein Ziel auch ohne Startkapital erreichen, wenn dir alle Zuschüsse verwehrt bleiben. Dies ist kein Grund zum Aufgeben und stärkt dich in deinem Durchsetzungsvermögen. Schließlich gibt es genug Ideen, die keine Investoren überzeugt haben und für die Menschheit heute trotzdem nicht mehr wegzudenken sind.

Starte mit Holvi in die Selbstständigkeit

Holvi ist mehr als ein Geschäftskonto – es ist das Zuhause deiner Finanzen. Schreibe Rechnungen und bereite die Buchhaltung vor – alles in einem Konto. So sparst du dir viel Papierkram und kannst dich auf das konzentrieren, was dir wichtig ist!

Die Vorteile des Holvi Geschäftskontos:

  • Behalte deine Finanzen im Blick
  • Business Mastercard® inklusive
  • Scanne & speichere deine Belege
  • Schreibe Rechnungen online

Geschäftskonto online eröffnen

Holvi gibt es für diese Unternehmensformen:
Freiberufler*innen, Einzelunternehmen und Gewerbe (jeweils ohne Eintrag ins Handelsregister, keine GbRs);
GmbHs und UGs (auch in Gründung).

Alle hier genannten Informationen sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Wir weisen jedoch daraufhin, dass wir keine Haftung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen können. Insbesondere ersetzt dieser Inhalt keine rechtliche oder steuerliche Beratung im Einzelfall. Für eine Beratung in rechtlichen oder steuerlichen Angelegenheiten wende dich bitte an einen Anwalt oder Steuerberater deines Vertrauens.