Steuererklärung mit einem Programm erstellen: Warum lohnt es sich?

Das Thema Steuern ist für Selbstständige und Freiberufler mit vielen Fragen verbunden. Gerade Berufseinsteiger möchten nicht sofort in einen Steuerberater investieren und trotzdem bei der Steuererklärung keine Fehler machen. Ein gutes Steuerprogramm führt dich Schritt für Schritt durch die Erstellung deiner Einkommensteuererklärung. Beachte allerdings, dass das Programm mit seinen Funktionen auf die Bedürfnisse von Selbstständigen eingeht und nicht alleine für Angestellte gedacht ist.

Eine gute Software für Selbstständige und Freiberufler

Grundsätzlich profitierst du bei einer selbstständigen oder freiberuflichen Tätigkeit von guter Software für deine elektronische Steuererklärung. Bei Auswahl und Kauf des richtigen Programms sollte eindeutig erkennbar sein, dass die Software für deine Zwecke als Freelancer oder Selbstständiger geeignet ist. Dies ist nicht bei jedem Programm gegeben: Viele Anbieter orientieren sich mit ihren Anwendungen an den Bedürfnissen von Angestellten.

Dies hat vor allem mit der Komplexität zu tun, die das Thema Steuern für Unternehmen und Selbstständige mit sich bringt. Zwar ist von Angestellten bereits eine Fülle an Besonderheiten zu bedenken, wenn Einkünfte und Aufwendungen aus verschiedenen Bereichen bei der Steuer angegeben werden. Bei Selbstständigen und Freiberuflern steigt diese Komplexität jedoch deutlich. Beispielsweise musst du dich um eine professionelle Rechnungsstellung kümmern und sämtliche Belege für die Steuer sauber aufbewahren.

Durch die vielen Besonderheiten ist es Unternehmen ab einer bestimmten Größe zu empfehlen, das Thema Steuern gemeinsam mit einem Steuerberater zu meistern. Für Freiberufler sowie Klein- und Einzelunternehmer ist der Einsatz einer Steuer-Software eine gute Alternative. Einzelne Programme richten sich gezielt an Existenzgründer und erleichtern dir den Einstieg in das Steuerthema durch umfangreiche Erklärungen und Anleitungen.

Aktuelle Versionen mit modernen Datenstandards beachten

Viele Programme werden von ihren Anbietern jährlich erneuert, um die neuesten Regelungen des Steuerrechts bei der Nutzung anzuwenden. Der Kauf der jeweils aktuellen Version oder das Update deiner vorhandenen Steuer-Software ist zusätzlich aus Gründen der Sicherheit zu empfehlen. Wenn es zu einer Datenübermittlung zu deinem Steuerberater oder anderen Institutionen kommt, ist eine sichere und verschlüsselte Datenübertragung unverzichtbar. Da sich die Standards in der Internet-Sicherheit und im Datenschutz im Laufe der Jahre ändern, schaffen neuere Versionen eine entsprechend größere Datensicherheit. Für die Datenübermittlung zwischen deinem PC und ELSTER als Steuer-Plattform nutzt du verschiedene Zertifikate, die im Laufe der Jahre erneuert werden.

Hilft ein Steuerprogramm aktiv beim Geldsparen?

Der häufigste Grund, sich eine Steuer-Software anzuschaffen, liegt in der Hoffnung auf einen finanziellen Vorteil bei der nächsten Steuererklärung. Tatsächlich helfen die Programme beim korrekten Ausfüllen aller Formulare und Anlagen dabei, die Steuerlast auf ein Minimum zu reduzieren. Allerdings solltest du nicht nur zu diesem Zweck über die Anschaffung eines solchen Programms nachdenken. Da du durch diese Unterstützung keine Fristen versäumst und rechtliche Sicherheit bei der Erstellung deiner Steuererklärungen erhältst, geht der Sinn der Programme weit über den finanziellen Steuervorteil hinaus.

Lohnt sich der Kauf einer besonders günstigen Steuer-Software?

Wie bei vielen Artikeln des täglichen Lebens kommt es bei einem guten Steuerprogramm auf das Preis-Leistungs-Verhältnis an. Viele Selbstständige entscheiden sich zu schnell für eine Anwendung, die nur wenige Euro kostet und nicht auf die Bedürfnisse der eigenen Berufsgruppe ausgelegt ist. Gerade Steuerprogramme für wenige Euro sind ausschließlich für die Anforderungen von Angestellten ausgelegt und berücksichtigen nur einfache Steuerfälle. Als Selbstständiger oder Freiberufler wirst du etwas mehr Geld investieren müssen, damit das Programm deinen Bedürfnissen entspricht und wirklich weiterhilft. Schaue also nicht alleine auf den Kaufpreis, sondern beachte die echte Eignung für deine berufliche Tätigkeit.

Die Anbindung ans ElsterOnline-Portal als wichtige Voraussetzung

Unverzichtbar für ein gutes Steuerprogramm ist die Verbindung zu ELSTER. Das ElsterOnline-Portal ist der zentrale Anlaufpunkt im Internet, um deine Steuererklärungen einzureichen. Selbstständige und Freiberufler reichen mittlerweile verpflichtend ihre Bilanz oder Einnahmen-Überschuss-Rechnung über ELSTER ein, weshalb du deine Einkommensteuererklärung hierüber abwickeln solltest.

Ohne eine Software füllst du jedes ELSTER-Formular online manuell nach deiner Anmeldung auf der Plattform aus. Hierfür benötigst du ein ELSTER-Zertifikat, das bei Aufnahme deiner selbstständigen oder freiberuflichen Tätigkeit erstellt wird. Das Zertifikat bindest du möglichst früh in deine neu erworbene Steuer-Software ein, damit eine automatische Verbindung zu Elster entsteht. Hast du mithilfe der Software deine Steuerformulare ausgefüllt, profitierst du so von einer direkten elektronischen Übermittlung.

Ebenfalls empfehlenswert: Hilfe bei der Organisation deiner Belege

Eine gute Steuer-Software übernimmt nicht alleine die Aufgaben und Formalitäten rund um deine Steuererklärung. Viele Anbieter halten Zusatzfunktionen bereit, die über das reine Ausfüllen deiner Steuerformulare hinausgehen. Neben Schritt-für-Schritt-Anleitungen oder der vorausgefüllten Steuererklärung ist Selbstständigen und Freiberuflern ein digitales Dokumenten-Management als Teil der Software ans Herz zu legen.

Die Rechnungsstellung erfolgt heutzutage häufig online. Die entsprechenden Dokumente kannst du digital in dein Steuerprogramm einbinden und hierdurch direkt auf die Inhalte zugreifen. Sobald das Finanzamt oder dein Steuerberater Nachfragen rund um deine Einkünfte oder einzelne Belege hat, hast du diese sofort in digitaler Form griffbereit. Über einen Scanner oder eine Kamera digitalisierst du außerdem gedruckte Belege einfach und legst sie im Programm ab. Dies empfiehlt sich besonders für Kassenbons auf Thermopapier, die im Laufe von Monaten und Jahren zu verblassen drohen. Da Selbstständige eine Aufbewahrungsfrist von zehn Jahren erfüllen müssen, kommst du so deinen gesetzlichen Vorschriften sicher nach.

Vor- und Nachteile einer Steuer-Software

Was sind die wichtigsten Vorteile einer Software?

Um dem Finanzamt nicht zu viel Geld zu zahlen und möglichst viel von deinem verdienten Geld zu behalten, ist jede Unterstützung bei der Erstellung deiner Steuererklärung empfehlenswert. Für den Einsatz einer Steuer-Software sprechen neben der Aussicht auf eine spürbare Steuerersparnis weitere Vorteile:

  1. Geringer Verwaltungsaufwand: Für die meisten Selbstständigen ist die Steuererklärung eine lästige Pflicht. Mit einem Programm lässt sich dieser schneller und einfacher nachkommen.
  2. Einhalten aller Fristen: Von der Einkommensteuer bis zur Umsatzsteuer-Voranmeldung musst du einige Fristen beachten. Hieran erinnert dich deine Software rechtzeitig.
  3. Bilanz und Co.: Neben den Anlagen der Steuererklärung hilft dir eine gute Software bei der Erstellung deiner Bilanz oder der Einnahmen-Rberschuss-Rechnung.
  4. Vielfältige Schnittstellen: Neben der Verbindung zur Plattform ELSTER bieten dir viele Programme weitere Schnittstellen, beispielsweise zur sicheren Datenübermittlung an deinen Steuerberater.

Gibt es auch Nachteile beim Einsatz einer Steuer-Software?

Die Vorteile geeigneter Anwendungen für Selbstständige und Freiberufler überwiegen. Echte Nachteile bei der Nutzung der Software gibt es nicht, lediglich kleine Hürden vor dem ersten Einsatz einer Steuer-Software. Zum einen ist etwas Geld beim Kauf des Programms zu investieren, das heißt, die Anschaffung sorgt für eine Betriebsausgabe. Da du durch den Einsatz der Anwendung jedoch finanzielle Steuervorteile erzielst und der Kauf günstiger als ein Steuerberater ist, wird dieser Nachteil nicht schwer ins Gewicht fallen.

Eine andere Hürde ist die Einarbeitung in das Programm. Gerade wenn du ungern am PC sitzt und dich nicht durch viele Ordner und Formulare blättern willst, empfindest du den Einstieg in eine Steuer-Software vielleicht als unangenehm. Hast du jedoch die Funktionen einmal verstanden und deine erste Steuererklärung mithilfe des Programms eingereicht, erklärst du deine Steuer in den nächsten Jahren schneller und problemloser.

Unterstützung auch bei Umsatzsteuer und weiteren Steuerarten

Im Regelfall steht beim Einsatz einer Steuer-Software die korrekte und einfache Erstellung der Einkommensteuererklärung im Vordergrund. Verschiedene Anwendungen sind leistungsfähiger und erleichtern dir die Anfertigung weiterer Steuererklärungen sowie das Nachkommen weiterer steuerlicher Pflichten. Vor allem die Erstellung deiner Umsatzsteuererklärung, die parallel zur Einkommensteuer zu erklären ist, kannst du mit einer guten Steuer-Software einfach erledigen. Hierzu gehört natürlich auch die Abgabe deiner Umsatzsteuervoranmeldungen, die abhängig von deinen Einkünften monatlich, quartalsweise oder jährlich erfolgt. Wenn weitere Steuerarten für dich relevant sind, prüfe vor dem Kauf einer Steueranwendung in Ruhe, ob diese deine gewünschten Funktionen und Themenbereiche abdeckt.

Durch Tutorials als Existenzgründer steuerliche Themen meistern

Programme helfen dir als Selbstständiger oder Freiberufler nicht nur beim Steuernsparen, sondern stellen auch einen aktiven Einstieg ins Thema Steuern dar. Viele Anbieter leistungsstarker Programme wissen, dass die Nutzer sich wenig mit der Steuermaterie auskennen. Neben dem Ausfüllen der Formulare Schritt für Schritt erhältst du umfassende Informationen zu allen Steuerarten, die das Steuerprogramm behandelt. Viele Programme beinhalten außerdem den Gesetzestext von EStG, UStG und anderen rechtlichen Grundlagen. Hier liest du nach, warum welche Regelungen bei deiner Einkommensteuererklärung zum Einsatz kommen und welche Sonderfälle beim Versteuern zu beachten sind.

Der Steuerberater als Alternative zur Steuer-Software

Wenn du deinem Finanzamt keine Steuereinnahmen schenken und jährlich sparen möchtest, ist die Zusammenarbeit mit einem Steuerberater der nächste sinnvolle Schritt. Dieser übernimmt alle Abgabepflichten für dich, wobei die Kooperation mit einem Steuerberater die Abgabefristen um zwei Monate verlängert. Für dich ist die Zusammenarbeit stressfrei. Lediglich deine Belege und Rechnungen reichst du ein.

Falls du überlegst, von Beginn deiner selbstständigen oder freiberuflichen Tätigkeit an auf einen Steuerberater zu vertrauen, benötigst du nicht zwingend eine leistungsfähige Software. Schließlich gibst du die Erstellung deiner Einkommensteuererklärung und sonstiger Erklärungen in professionelle Hände. Für die Datenübermittlung von digitalen Belegen oder eine generell vereinfachte Kommunikation lohnt sich die Investition jedoch in jedem Fall.

Holvi macht Buchhaltung einfach

Verwalte Ausgaben, schreibe Rechnungen und erledige die Buchhaltung im Handumdrehen – alles in deinem Geschäftskonto.

  • Belege speichern
  • USt und Gewinn in Echtzeit sehen
  • Buchhaltung jederzeit per App
  • Einfacher Datenexport

Banking & Buchhaltung online

Holvi gibt es für diese Unternehmensformen:
Freiberufler*innen, Einzelunternehmen und Gewerbe (jeweils ohne Eintrag ins Handelsregister, keine GbRs);
GmbHs und UGs (auch in Gründung).

Alle hier genannten Informationen sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Wir weisen jedoch daraufhin, dass wir keine Haftung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen können. Insbesondere ersetzt dieser Inhalt keine rechtliche oder steuerliche Beratung im Einzelfall. Für eine Beratung in rechtlichen oder steuerlichen Angelegenheiten wende dich bitte an einen Anwalt oder Steuerberater deines Vertrauens.