Das solltest du rund ums Thema Finanzwesen wissen

Vom Freiberufler bis zum Großkonzern ist es wichtig, dass Unternehmen korrekt mit allen firmenrelevanten Zahlen umgehen. Rechnungen und Bilanzen müssen stimmen, um rechtliche Vorgaben zu erfüllen und lukrativ zu wirtschaften. Grundlegende Einblicke ins Thema Finanzwesen sind hierfür wichtig, damit Bücher und Bilanzen stimmen. Obwohl der Einstieg ins Rechnungswesen für Laien schwierig ist, helfen professionelle Beratung und Tools wie die richtige Software weiter. Dieser Ratgeber behandelt alle wichtigsten Aspekte zum Thema Finanzwesen.

Welche Rolle spielt das Finanzwesen für Unternehmen?

Das Finanzwesen ist eine der wichtigsten Sparten deines Unternehmens. Das gilt für Einzelunternehmen wie für eine große Firma. Traditionell wird der Begriff in fünf Unterbereiche aufgeteilt, die bereits bei kleinen Betrieben und Selbstständigen ihre Bedeutung haben. Diese fünf Bereiche sind:

  1. Finanzwirtschaft: Hier geht es um die finanziell erfolgreiche Unternehmensführung, also das nachhaltige Erwirtschaften von Geld.
  2. Rechnungswesen: In diesem Bereich wird der Transfer von Geld und Leistungen systematisch kontrolliert und analysiert. Dazu gehört auch die klassische Rechnungsstellung.
  3. Liquiditätssicherung: Für die unternehmerische Zukunftsplanung muss gewährleistet sein, dass genügend finanzielle Mittel für Investitionen in den nächsten Monaten oder Jahren zur Verfügung stehen.
  4. Controlling: Durch die Analyse von Zahlen und Betriebsprozessen im Finanzbereich werden Strategien für eine erfolgreiche Zukunft des Unternehmens entwickelt.
  5. Schatzamt/Treasury: Die Bildung von Rücklagen und Sicherheiten bereitet das Unternehmen auf wirtschaftlich schwierige Zeiten vor.

Alle Disziplinen bilden zusammen die Grundlage einer modernen Finanzbuchhaltung. Hierbei werden Selbstständige und Freiberufler andere Schwerpunkte setzen als Großkonzerne. So wirst du bei der Gründung einer kleinen Firma weniger an Sicherheiten für die Zukunft denken und nur geringe Rücklagen bilden können. Unverzichtbar ist allerdings, die Rechnungsstellung und verwandte Bereiche der Finanzbuchhaltung von Anfang an finanziell und sachlich korrekt zu gestalten.

Das Rechnungswesen als Herzstück deiner Finanzen

Im Rechnungswesen werden sämtliche finanziellen Ströme erfasst, die nach außen mit Kunden oder bei betriebsinternen Prozessen anfallen. Zu den wichtigsten Aspekten dieser Disziplin gehören:

  • Bestellung, Auslieferung und Bezahlung von Waren
  • Rechnungsstellung für verkaufte Produkte und Services
  • Abrechnung von Gehältern, Sozialleistungen und mehr
  • Erstellung von Bilanzen, Gewinn-Verlust-Rechnungen etc.

Da viele Selbstständige bilanzierungspflichtig sind (beispielsweise als eingetragene Kaufleute), ist von Anfang an eine saubere Buchhaltung rund um die Finanzen notwendig. Es gilt, einen Überblick über Kapitalströme und Gewinnentwicklungen zu haben. Auch die Rückzahlung von Krediten an Investoren oder Banken ist übersichtlich zu erfassen und aussagekräftig zu dokumentieren. Dir als Selbstständiger oder Freiberufler ist zu empfehlen, von Anfang an auf eine Software zu vertrauen und dein Finanz- und Rechnungswesen digital zu betreiben. Durch vorgegebene Formulare und Dokumente wirst du am schnellsten einen Überblick gewinnen und behalten.

Mit einer sauberen Buchhaltung deine Finanzen im Griff behalten

Das Thema Buchhaltung wird von vielen Selbstständigen und Freiberuflern anfangs unterschätzt. Für Angehörige freier Berufe läuft es entspannter, weil der Gesetzgeber hier keine Bilanzierung vorschreibt. In diesem Fall reicht es, Eingaben und Ausgaben sauber in einem Geschäftsbuch aufzuführen und entsprechend bei der Steuer und sonstigen Behörden vorzulegen. Bei klassischen freien Berufen wie Künstlern oder Dozenten ist meist auch keine doppelte Buchführung notwendig.

Anders sieht es aus, wenn du als eingetragener Kaufmann oder andere Art von Einzelunternehmen durchstartest. Sobald du im Handelsregister eingetragen bist (was für viele Gesellschaftsformen vorgeschrieben ist), wirst du Bilanzen erstellen müssen. Hierfür kommt es auf einen sachgerechten und aussagekräftigen Umgang mit deinen Finanzen, inklusive der richtigen Dokumentation, an.

Vielleicht bringst du als Selbstständiger oder Freiberufler genügend Fachwissen mit, um selbst buchhalterisch tätig zu sein. Wenn du dies möchtest und als Einzelunternehmen auf niemanden sonst angewiesen sein willst, kannst du auch Kurse und Seminare hierfür belegen. Ansonsten ist es sinnvoll, mit einem externen Buchhalter zusammenzuarbeiten. Dieser überprüft gerne deine Rechnungen und sämtliche Finanzströme. Er kann auch in deinem Auftrag handeln und Teile deines Finanzwesens komplett übernehmen.

Das Zusammenspiel mit Controlling und Management

Bei der Erfassung deiner Finanzen und Rechnungen, sowie der Erstellung von Bilanzen, geht es nicht allein um die Dokumentation. Aus den Entwicklungen von Wochen und Monaten lassen sich Strategien herleiten, wie du das Unternehmen erfolgreich in die Zukunft führen kannst. Genau dies erfolgt im Rahmen eines professionellen Controllings. Durch einen unabhängigen Blick auf deine Bücher und weitere Kennzahlen der Firma wird es möglich, sinnvolle Wege für die unternehmerische Zukunft herzuleiten.

Als Selbstständiger oder Freiberufler solltest du in der Lage sein, einen unabhängigen Blick auf dein Einzelunternehmen zu werfen. Dies kann auch bedeuten, sich Fehler aus der Vergangenheit einzugestehen, die den Geschäftserfolg geschmälert haben. Falls du diese Neutralität nicht aufbringen kannst, solltest du einen externen Partner beauftragen, der diese Analyse vornimmt und dir Tipps für dein Finanzmanagement gibt.

Mit der richtigen Software dein Finanz- und Rechnungswesen meistern

Jede mittelständische oder große Firma vertraut heutzutage fürs Finanzwesen auf digitale Lösungen. Auch du solltest als Selbstständiger oder Freiberufler von Beginn an überlegen, ob eine solche Anwendung für dich sinnvoll ist. Programme dieser Art kosten nicht viel und sind je nach Anbieter bewusst auf die Bedürfnisse von Selbstständigen und Einzelunternehmen abgestimmt. Wenn du unsicher bist, welche Software weiterhilft und eine Entlastung im Bereich Finanzwesen schafft, kannst du dich beraten lassen. Von Anbietern der Programme bis zum unabhängigen Gründungscoach steht dir von vielen Seiten kompetente Hilfe offen.

Starte mit Holvi in die Selbstständigkeit

Holvi ist mehr als ein Geschäftskonto – es ist das Zuhause deiner Finanzen. Schreibe Rechnungen und bereite die Buchhaltung vor – alles in einem Konto. So sparst du dir viel Papierkram und kannst dich auf das konzentrieren, was dir wichtig ist!

Die Vorteile des Holvi Geschäftskontos:

  • Behalte deine Finanzen im Blick
  • Business Mastercard® inklusive
  • Scanne & speichere deine Belege
  • Schreibe Rechnungen online

Geschäftskonto online eröffnen

Holvi gibt es für diese Unternehmensformen:
Freiberufler*innen, Einzelunternehmen und Gewerbe (jeweils ohne Eintrag ins Handelsregister, keine GbRs);
GmbHs und UGs (auch in Gründung).

Alle hier genannten Informationen sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Wir weisen jedoch daraufhin, dass wir keine Haftung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der gemachten Angaben übernehmen können. Insbesondere ersetzt dieser Inhalt keine rechtliche oder steuerliche Beratung im Einzelfall. Für eine Beratung in rechtlichen oder steuerlichen Angelegenheiten wende dich bitte an einen Anwalt oder Steuerberater deines Vertrauens.